Musikimpuls Dunkelsteinerwald - Kick-off und Aufbau

Das zentrale Thema Musik verbindet die Gemeinden © Daniela Matejschek
Das zentrale Thema Musik verbindet die Gemeinden © Daniela Matejschek

Die Vorbereitungen für eine gemeinsame Bewerbung mehrerer Gemeinden und dem Stift Göttweig für die Landesausstellung 2023 waren bereits im Gange, als die Verschiebung des Austragungsjahres bekannt gegeben wurde. Nun soll diese Initiative neu ausgerichtet werden. Das zentrale Thema "Musik" soll die teilnehmenden Gemeinden verbinden und die regionale Identität stärken. Die große Sammlung an Musikalien im Stift Göttweig bietet die Möglichkeit, die Musik der Region wissenschaftlich aufzuarbeiten und in die Initiative einfließen zu lassen. Ein großes Potenzial wird in der Bewerbung von St. Pölten zur Kulturhauptstadt 2024 gesehen, da so auch überregional Aufmerksamkeit erregt werden kann.

Der Dunkelsteinerwald ist Heimat zahlreicher begabter Musikerinnen und Musiker, die bei einem etablierten und differenzierten Angebot an musikalischen Ausdrucksformen und Musikveranstaltungen mitwirken. Zusätzlich birgt das Stift Göttweig eine einzigartige, überdurchschnittlich große Sammlung an Musikalien. Durch das vorhandene Potenzial hat sich „Musik“ als zentrales Thema für den Regionalentwicklungsprozesses herauskristallisiert und bildet somit eine ideale Basis für eine von der Bevölkerung mitgetragenen, gemeindevernetzenden Impuls.

Erste Erhebungen in den Gemeinden und Infoveranstaltungen für die Bewohnerinnen und Bewohner zeigten große Begeisterung für das Thema und versprachen bereits vielfältige Möglichkeiten ein kulturelles und qualitativ hochwertiges Programm zu gestalten.

11 Gemeinden (Schönbühel-Aggsbach, Rossatz-Arnsdorf, Mautern, , Bergern, Dunkelsteinerwald, Hafnerbach, Furth, Wölbling, Paudorf, Statzendorf, Nussdorf) und das Stift Göttweig engaieren sich für die Umsetzung des Projektes. Die Gemeinde Obritzberg-Rust plant ebenfalls sich einzubringen. Da sich die Hälfte der Gemeinden in einer anderen Leader-Region befinden, wird das Projekt als ein Kooperationsporjekt mit der Leader-Region Donau NÖ-Mitte realisiert.

Das Projekt ist in drei Phasen gegliedert:

     1. Vernetzung
Es werden Kooperationen verschiedener Institutionen, Einzelpersonen, Gruppen, Gemeinden etc. initiiert. Eine fachliche Begleitung und das Projektmanagement wird durch die Beauftragung einer wissenschaftlichen Institution im Musikbereich sichergestellt. Sowohl Akteure im Musik- und Kulturbereich als auch Nicht-Musiker werden vernetzt und in das Projekt eingebunden.
Des weiteren wird die Zusammenarbeit mit einer potenziellen LEADER-Partnerregion in Europa angestrebt.

     2. Aktivierung
Die Bürgerinnen und Bürger werden mit Hilfe von Informationsveranstaltungen und Infomaterialien über die Musikinitiative informiert. Dazu werden Fotos von jeder teilnehmenden Gemeinde gemacht und für Werbemaßnahmen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird eine Homepage eingerichtet und eine Informationsveranstatlung für Presse und Gemeindevertreter veranstaltet.

     3. Strukturierung
Das vorhandene musikalische Angebot soll gemeinde- und regionsübergreifend gebündelt und unter professioneller Leitung neu aufbereitet werden. Mit Hilfe von exteren Experten im Bereich von Musik, Regionalentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit/Marketing wird gemeinsam mit einer regionalen Steuerungsgruppe ein interdisziplinäres Umfeld geschaffen und bietet die Chance für die Entwicklung neuer Strukturen im Dunkelsteinerwald.
In dieser Phase soll auch der finale Name und das Erscheingungsbild der Initiative gefunden werden.

 


Behandelt im Projektauswahlgremium: 13.02.2019
Projektträger: Arbeitskreis Wachau Dunkelsteinerwald Regionalentwicklungs GmbH
Kooperationsprojekt: Leader-Region Donau NÖ-Mitte
Fördersatz: 70%
Laufzeit: 15.02.2019 - 31.04.2020
Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER).

erstellt am 05.03.2019